NRW-Anthologie > Beitrag

NRW-Anthologie

Texte aus Nordrhein-Westfalen
Weitere Beiträge
  • Paul Anton Bangen: IM BANN DES MÖRDERBETTES!

    Kommentiert von Marc Degens
    [18.12.2017]
  • Leander Scholz: FĂŒnfzehn falsche Sekunden (Auszug)

    Vorgestellt von Enno Stahl
    [14.12.2017]
  • Klopfzeichen

    von Horst Landau
    [08.11.2017]
  • Thomas KrĂŒger: Dieter Bohlen hat...

    Walter Gödden ĂŒber einen neuen Gedichtband von Thomas KrĂŒger
    [01.11.2017]
  • Katrin Askan: Miraflores (nach dem MenĂŒ)

    Vorgestellt von Kerstin DĂŒmpelmann
    [15.10.2017]
  • Einige wolkige Momente kreieren...

    Enno Stahl ĂŒber Rolf Dieter Brinkmanns Gedicht
    [01.10.2017]
  • aufblendabend|abblendtag

    von Sven-André Dreyer
    [14.09.2017]
Backlist
Alle bisherigen Beiträge finden Sie in unserer Backlist.

Zu den Netz-Datenbanken von RLA und WLA

Annette BrĂŒggemann: satellite feeds / supa sista

Vorgestellt von Kerstin DĂŒmpelmann

satellite feeds

wir sind kalte sterne
wie die briefleserin am offenen fenster (vermeer)
von 1657, in ihren weißen hĂ€nden
hÀlt sie den purloined letter
echos fortlaufender pferde...
gescannt!

spÀter BERLIN auf dem screen:
lunar-park, interstellar
elche grasen in der
unsichtbarkeit der ströme
das musst du dir mal reinziehen


(satellite feeds)


ich surfe hindurch mit erhobener hand
der heißen sonne entgegen



Sucht man in diesem Gedicht nach etwas, was als Thema durchgehen kann, bietet sich eine gute Auswahl an. Auf kleinstem Raum tummeln sich Anspielungen auf den großen Bruder MEDIEN, sei es mit Vermeers GemĂ€lde, dem purloined letter, einem Fernsehbildschirm, dem PC-screen, dem surfbaren Internet oder dem zappbaren Satelliten-TV. Dazu noch die AllgegenwĂ€rtigkeit des Elektrosmogs, auf dessen Wellen der Surfer, Bezwinger von Touchpad und Keyboard, siegessicher der GlĂŒckseligkeit entgegenfiebert.

satellite feeds ist ein bildgewaltiges Gedicht, das sich aber nicht in der Idylle des Bildes ergeht. Gerade das verstört, treibt es doch den Leser vor sich her und lĂ€sst ihn zu keiner Zeit auf dem gerade Gefundenen ausruhen. Dabei sind BrĂŒggemanns Bildwelten doch so verfĂŒhrerisch.

Mit den kalten Sternen und Vermeers Briefleserin drĂ€ngt sich die RealitĂ€t-Abbild-Debatte in der ersten Strophe geradezu auf. Kalte Sterne existieren nur noch als Abbild ihrer selbst, als Lichtreisende auf dem Weg durchs All, Absender unbekannt. Ähnlich in der Malerei. Die Stimmung der ersten Strophe ist eine nostalgische Versenkung – bis zum erkennenden (oder erbosten?) Hochschrecken. Gescannt? Ist die Briefleserin einer grobpixeligen Kunstpostkarte zum Opfer gefallen? Das Abbild vom Abbild?

Metropolenwechsel von Delft nach BERLIN. WÀhrend dessen hat sich die Zeit ein wenig weiter gedreht (die kalten Sterne sind immer noch unterwegs). Medienwechsel von Leinwand zur Screen. An Stelle der echoenden Pferdehufe gibt es nun Elche, die in unsichtbaren Strömen baden. Das scheint jemandem zu missfallen. Oder nicht?


Das Gedicht eröffnet mit einem Nichts und endet in Zerstörung. Jetzt muss sich die heiße Sonne nur noch zum kalten Stern wandeln und der Zyklus ist perfekt. Fressen-und-gefressen-werden, die satellite feeds, erinnert an eine digitale Abwandlung der Darwinschen Überlebensstrategie. Die briefleserin am offenen fenster funktioniert auch als Kunstpostkarte oder zumindest gescannt! Du, also das ich und wir, bist Ursache und Wirkung, Surfender und Gesurfter, die Motte, die zum Licht taumelt. Aha. NatĂŒrlich ist diese Lesart eine medienkritisch motivierte. Ist das verwunderlich? Annette BrĂŒggemann ist vom Radio geschult.

Sie malt in ihren Gedichten weder GemĂ€lde, noch singt sie Lieder. Sie erzĂ€hlt auch keine Geschichten, denn sie weiß um die kurze Aufmerksamkeitsspanne des Menschen.



supa sista


im herzen der wildnis gefahr
ich muss in den lavastrom
springen, ich muss die sprache
um den canyon wickeln


im meinem zimmer geht die sonne
auf, als wÀre dies ein naturgedicht
ist es aber nicht
dies ist ein hellgrĂŒnes demotape
eine leuchtende blue box
ein ausgelutschter ally-mythos


ein cowboy wÀre mit einem
move aus dem bild geritten
ich aber bleibe & schweige
schweige & bleibe


beame
mich hinein
in die bildröhre
bin ein manga
eine tĂŒrkis blitzende eidechse
in der wĂŒste nevada
eine sista william blakes


(nobody)


king, kosmos
& stÀubchen



ich muss die sprache um den canyon wickeln, ist wohl die schönste Zeile in supa sista. Anders als satellite feeds benutzt es sich selbst als poetologischen Exkurs. Es kann keiner tranquilen Besinnung eine romantische Reflexion entlocken, auch wenn es sich bleibend & schweigend & schweigend & bleibend noch so viel MĂŒhe gibt. Trotzdem geht die Sonne auf im Zimmer, der Gedankenschmiede des Poeten. Das Gedicht schwankt zwischen Kritik und Zuspruch, ist gefangen in romantischen Motiven, die von zeitgenössischen durchbrochen werden. Dabei sind die lyrischen UrkrĂ€fte in Romantik und Gegenwart gar nicht so verschieden. Magnetisierend zerren Natur und Fortschritt, lavastrom und bildröhre an der Dichterin, der sista william blakes.

Bescheidenheit im Geiste (nobody) und ironischer GrĂ¶ĂŸenwahn (king, kosmos & stĂ€ubchen) lösen das Gedicht auf. Ist es eine Komödie? Ist es eine Tragödie? WĂ€hrend satellite feeds diese Frage zumindest im Sinne eines Themas zu begegnen vermag, zerfasert supa sista in der Suche nach lyrischer Orientierung und Re-Positionierung. Wie schwer man die beiden Gedichte nehmen sollte, lĂ€sst sich kaum entscheiden. Ich lese sie als Oden an den Moment, deren NĂ€hrlösung bunte, rasante und uneindeutige Augenblicke sind. Das ist tragisch-komisch. Andere mögen es krisenhaft nennen.