NRW-Anthologie > Beitrag

NRW-Anthologie

Texte aus Nordrhein-Westfalen
Weitere Beiträge
  • Paul Anton Bangen: IM BANN DES MÖRDERBETTES!

    Kommentiert von Marc Degens
    [18.12.2017]
  • Leander Scholz: FĂŒnfzehn falsche Sekunden (Auszug)

    Vorgestellt von Enno Stahl
    [14.12.2017]
  • Klopfzeichen

    von Horst Landau
    [08.11.2017]
  • Thomas KrĂŒger: Dieter Bohlen hat...

    Walter Gödden ĂŒber einen neuen Gedichtband von Thomas KrĂŒger
    [01.11.2017]
  • Katrin Askan: Miraflores (nach dem MenĂŒ)

    Vorgestellt von Kerstin DĂŒmpelmann
    [15.10.2017]
  • Einige wolkige Momente kreieren...

    Enno Stahl ĂŒber Rolf Dieter Brinkmanns Gedicht
    [01.10.2017]
  • aufblendabend|abblendtag

    von Sven-André Dreyer
    [14.09.2017]
Backlist
Alle bisherigen Beiträge finden Sie in unserer Backlist.

Zu den Netz-Datenbanken von RLA und WLA

Herbert Eulenberg: An den Rhein

Vorgestellt von Bernd KortlÀnder

An den Rhein

Gewalt‘ger Bruder, wag ich es, dein Bild,
Das immerzu an mir vorĂŒberfließt
Und sich voll MajestĂ€t in mich ergießt,
Im Vers zu spiegeln als dein helles Schild:


Ich diene dir getreu an meiner Statt.
Mein Haus prangt fest an deinem weichen Rand,
Mit blanken Augen froh dir zugewandt,
Sieht es wie ich sich niemals an dir satt.


Am liebsten freilich bist du uns bei Nacht.
Du schlĂ€fst nicht ein, ziehst deine große Bahn
Gleich uns gewunden durch des Daseins Macht


Dem Meer, dem Tode zu. Du fĂŒhlst ihn nahn,
Und unter den Gestirnen wirr entfacht
Singst du im Sterben leise wie ein Schwan.


Herbert Eulenberg



Im Werk Herbert Eulenbergs spielt der Rhein als Thema nur eine Nebenrolle. Das kann nicht verwundern bei einem Autor, der sich selbst vor allem als Dramatiker verstand und entsprechend den Schwerpunkt seiner Arbeit auf der BĂŒhne sah. Und dennoch ist der Fluß, ist die spezifische Landschaft des Niederrheins, sind die Menschen des Rheinlands fĂŒr diesen Autor so etwas wie der geheime Mittelpunkt seiner Existenz und seines Werkes gewesen.


Daß der Rhein fĂŒr sein Leben eine bedeutende Rolle gespielt haben muß, wird jeder sofort einsehen, der einmal das Wohnhaus des Dichters in Kaiserswerth bei DĂŒsseldorf besucht hat. Es liegt in direkter Nachbarschaft zur zerstörten Kaiserpfalz auf der sĂŒdwestlichen Ecke des Walls, der frĂŒher die Stadt umgab. Die exponierte Lage erlaubt einen weit ausgreifenden Blick auf den Fluß, der hier bereits eine imposante Breite erreicht hat und sich in Richtung Duisburg windet. Über den Strom hinweg geht der Blick auf die flache, weite niederrheinische Landschaft am anderen Ufer. Eine FĂ€hre versieht hier bis heute ihren Dienst und ein reger Schiffsverkehr sorgt fĂŒr Abwechslung auf dem Wasser. Am Abend leuchten im SĂŒden die Lichter von DĂŒsseldorf, im Norden die von Krefeld und Duisburg, wobei der Himmel hier gelegentlich spektakulĂ€r vom roten Schein der Hochöfen zusĂ€tzlich illuminiert wird.


Das Arbeitszimmer des Dichters lag im ersten Stock eines Anbaus an das Haupthaus mit einem Fenster zum Rhein hin, von diesem nur durch eine Reihe Pappeln getrennt, die das Haus umstanden. Eulenberg selbst hat die Bedeutung dieses Hauses fĂŒr sein Leben und Schaffen immer wieder herausgestellt.

Die starke Verwurzelung seiner privaten Existenz am Ufer des Rheins hat er in seinen Lebenserinnerungen mit der Geschichte seiner Familie zu erklĂ€ren versucht: „Dem Umstand, daß mein Geschlecht schon seit Jahrhunderten am Rhein verwurzelt ist, schreibe ich zum Teil auch meine eigene AnhĂ€nglichkeit an diesen meinen heimatlichen Strom zu. Nur einige unter den wenigen KĂŒnstlern der Vergangenheit, die am Rhein geboren sind, haben ihrem Heimatstrom ihr Leben lang die Treue bewahrt. ...Ich bin niemals lange von unserem großen Strom, an dem mein Dasein begonnen hatte, entfernt gewesen ...“


In den meisten Geschichten Eulenbergs wie etwa „Das Marienbild“, „Der alte SchĂ€fer“, „Der Turmhahn“ spielt die Landschaft des Niederrheins nur eine untergeordnete Rolle. In „Die alte WindmĂŒhle“ wird das Problem der Industrialisierung der Region in recht sentimentaler Form aufgegriffen. Aber gerade in diesem Punkt zeigt sich noch einmal augenfĂ€llig Eulenbergs Hoffnung auf die Kraft der Kunst auch angesichts des totalen gesellschaftlichen Wandels. In einer Sonderbeilage zur „Rheinisch-WestfĂ€lischen Zeitung“ von 1925 schreibt er ĂŒber „Duisburg und sein Niederrhein“, und der Artikel ist ein einziger Versuch, die industrielle Überformung der Landschaft mittels Metaphern und Vergleichen wieder rĂŒckgĂ€ngig zu machen und ihr den Anschein einer Naturlandschaft zu geben: „Gerade in das Ebene, FlĂ€chige der Landschaft am Niederrhein vermag die Industrie gut hineinzuwachsen: Mit ihren hohen rauchenden Schloten, die wie SĂ€ulen in den grauen Himmel ragen, mit ihren Halden, die hier oft wie Gebirge und Krater wirken und mit ihren Kranen, die wie vorsĂŒndflutliches Getier oder wie Riesenvögel an den Ufern des Rheins stehen oder sich, unsichtbar betrieben, hin und her bewegen.“

Als pulsierende Handelsstraße mitten in Europa und damit als Schlagader einer ertrĂ€umten Rhein-Ruhr-Metropole wie etwa in den Visionen Alfons Paquets oder Josef Pontens mochte Eulenberg den Rhein nicht sehen. Im Gegenteil: Es fĂ€llt auf, daß ĂŒber seiner Schilderung der Landschaft des Niederrheins stets ein Hauch von Melancholie liegt. Der Strom ist ihm Greis und Todgeweihter, der sein Ende nahen fĂŒhlt. Das ist nun so gar nicht die pathetisch-heroische Attitude, die man sonst angesichts des „deutschen“ oder auch des „europĂ€ischen“ Stromes anzutreffen pflegt. Eulenberg, der sonst keinem Pathos ausweicht, ist auf sympathische Weise bescheiden und beschwört die VergĂ€nglichkeit im Ewigen, die Bewegung in der Dauer. DafĂŒr ist ihm der Rhein vor seiner HaustĂŒr Symbol geworden. Am eindrĂŒcklichsten hat er das in oben zitiertem Gedicht ebenfalls aus den „Deutschen Sonetten“ zum Ausdruck gebracht, der einzigen Gedichtsammlung, die der stĂ€ndig Gelegenheitsverse schmiedende Autor zum Druck gegeben hat und die sehr viel „rheinische“ oder besser noch „niederrheinische“ AtmosphĂ€re transportiert.


Bernd KortlÀnder