NRW-Anthologie > Beitrag

NRW-Anthologie

Texte aus Nordrhein-Westfalen
Weitere Beiträge
  • Paul Anton Bangen: IM BANN DES M√ĖRDERBETTES!

    Kommentiert von Marc Degens
    [18.12.2017]
  • Leander Scholz: F√ľnfzehn falsche Sekunden (Auszug)

    Vorgestellt von Enno Stahl
    [14.12.2017]
  • Klopfzeichen

    von Horst Landau
    [08.11.2017]
  • Thomas Kr√ľger: Dieter Bohlen hat...

    Walter G√∂dden √ľber einen neuen Gedichtband von Thomas Kr√ľger
    [01.11.2017]
  • Katrin Askan: Miraflores (nach dem Men√ľ)

    Vorgestellt von Kerstin D√ľmpelmann
    [15.10.2017]
  • Einige wolkige Momente kreieren...

    Enno Stahl √ľber Rolf Dieter Brinkmanns Gedicht
    [01.10.2017]
  • aufblendabend|abblendtag

    von Sven-André Dreyer
    [14.09.2017]
Backlist
Alle bisherigen Beiträge finden Sie in unserer Backlist.

Zu den Netz-Datenbanken von RLA und WLA

Regina Ray: TEXT AUS DEM HALS

Kurzprosa


eine¬† Br√ľcke¬† aus¬† demselben¬† Stoff¬† wie die beiden Ufer,¬† aber¬† nicht¬† immer
zieht  ein  Schwan  so  königlich  von  Insel  zu  Insel,   von   denen   beide
glauben, sie wären das Festland, keine kann ohne den anderen und schon
gar¬† nicht¬† ohne¬† ihren¬† so¬† ungesch√ľtzten¬† Ort dazwischen, der befrachtet
mit  allen  Erinnerungen an Tod und Todesangst,  Hingabe und  Lust,
W√ľrgegriffe¬† und¬† Nackenk√ľsse,¬† mal¬† steht, mal h√§ngt,¬† manchmal
schwarz-blau  wie  Shivas  Hals, nachdem er  das  Gift getrunken, 
die Welt  zu  retten,  genauso  schwarz-blau fand  die  Masseurin
meinen Hals,  besonders links hinten unten, nach einem Kiss-in 
unter Sechzehnjährigen (sechs  Jungs, drei Mädchen) zwischen 
B√§nken und Sandboden einer norddeutschen D√ľnenlandschaft,
eingelullt von salzhaltiger Luft und dem Geruch wilder Rosen,
aufgeputscht  von  Lust  und  Vergessen,  und sagte kein Wort,
lange Haare verdecken das meiste, Sex √ľberraschend entdeckt,
später,  viel viel später,  in  einem  anderen  Evolutionszyklus,
lauten  die  Offenbarungen  einer  uralten Chronik,  sind  unsere
Hälse wie Paarungsorgane:
Durchdringung  der  Kehlen,  Umarmungen  der  Stimmlippen,
Kinder wie Klänge. So eng ist es dort wo der Ton entsteht, daß er
unbedingt¬† in¬† den¬† Kopf,¬† in den¬† Bauch,¬† dort¬† kann er bl√ľhen und
trinken, so  viel  wie ein  neugeborenes Kind.  Ein Atembogen,  der
zur√ľckgefunden¬† hat;¬† ein¬† neuer hofft,¬† da√ü sich Herz und Gedanken
verbinden,  ein  endloses  Mahl.  Leiten  und  lassen.  Auch  leiden und
lassen.¬† Aber¬† nicht¬† leidenlassen.¬† Eine¬† Br√ľcke¬† aus¬† demselben¬† Stoff
wie die  beiden Ufer. Manchmal zieht ein Schwan königlich
von Insel zu Insel. Manchmal die Angst



Regina Ray, geboren 1955 in Bretten/Baden-W√ľrttemberg, lebt in D√ľsseldorf, studierte zun√§chst P√§dagogik, sp√§ter Indologie und Ethnologie an der Universit√§t Heidelberg. Sie ver√∂ffentlichte Lyrik und Erz√§hlungen und schreibt Kulturfeatures f√ľr den Rundfunk. (www.reginaray.de)