Lesesaal > Rezensionen > Beitrag
Weitere Beiträge
  • Generation 39: Judith Kuckart: Kaiserstra√üe

    Rezensiert von Walter Gödden
    [27.12.2017]
  • Inventar des Dortmunder Fritz-H√ľser-Instituts

    Rezensiert von Jochen Grywatsch
    [22.12.2017]
  • Befiehl dem Meer!

    Ludwig Homann folgt in seinem neuen Roman vertrauten Spuren. Und doch ist ein ganz anderes Buch dabei heraus gekommen.
    [22.12.2017]
  • Thomas Kade: K√∂rper Fl√ľchtigkeiten

    Rezension von Michael Starcke
    [02.12.2017]
  • Rezensiert von Kerstin D√ľmpelmann
    [01.12.2017]
  • Die Arschl√∂cher waren drau√üen

    Martin Willems √ľber den Bildband
    [26.11.2017]
  • Herzn√§he bringen

    Michael Starcke √ľber den neuen Gedichtband
    [07.11.2017]
Backlist
Alle bisherigen Beiträge finden Sie in unserer Backlist.

Zu den Netz-Datenbanken von RLA und WLA

Der kulturhistorische Auftrag, Dokumentationsinteresse und Bestandsergänzung

Rezensiert von Lisa Beckmann

Die aus zehn Diskussionsbeitr√§gen bestehende Publikation des Landschaftsverbandes Rheinland, "Der kulturhistorische Auftrag, Dokumentationsinteresse und Bestandeserg√§nzung", r√ľckt die Bedeutung der Kulturarchive ins Zentrum der Betrachtung.

So wird einerseits ihre Aufgabe anhand verschiedener kultureller Institutionen des Rheinlandes, etwa aus dem k√ľnstlerischen, literarischen und musikalischen Bereich, verdeutlicht. Hierdurch wird die kulturelle Vielfalt der Archivlandschaft veranschaulicht.

Andererseits wird mit den f√ľr Kulturarchiven charakteristischen thematischen Schwerpunkten und in der Regel nach Pertinenzprinzip angelegten Sammlungen das Verh√§ltnis und die Unterschiede zur traditionellen, provenienzgebundenen Archivistik diskutiert.

Die teilweise noch immer gel√§ufige Einstellung, in den kulturellen "Dokumentationsstellen", beispielsweise Literatur- oder K√ľnstlerarchiven, eine "Erg√§nzungs√ľberlieferung" zu den staatlich-traditionellen Archiven zu bilden, wird in den Diskussionsbeitr√§gen hinterfragt, bzw. kritisiert.

So betont Bernd Kortl√§nder (Heinrich-Heine-Institut, D√ľsseldorf) den Eigenwert und die wachsende Bedeutung, bieten doch beispielsweise Nachl√§sse einzelner Kulturakteure im Gegensatz zu Verwaltungsschriftgut neue, oft anschaulichere Blickwinkel auf historische Problemstellungen.

Eine kategorische Trennung der Archivformen erscheint ihm als nicht mehr zeitgem√§√ü, und so seien Stadtarchive, die tradierte Grenzen dadurch aufheben, dass sie Verwaltungs- und Kulturarchiv in einem sind, zu begr√ľ√üen.

Als w√ľnschenswert wird auch eine sinnvolle Mitwirkung klassischer Archive bei kulturellen, lokalen Institutionen betrachtet: Bernd Meyer (Deutscher St√§dtetag, K√∂ln) verdeutlicht in seinem Beitrag u.a. die gesellschaftlich notwendige Aufgabe, gerade in Zeiten wachsender globaler M√∂glichkeiten und Ver√§nderungen, auch das menschliche Interesse an seiner Herkunft, seinen lokalen Bez√ľgen und Bindungen zu pflegen und die geschichtliche Identit√§t eines Ortes aufrechtzuerhalten. Archiven kommt bei dieser Aufgabe eine besondere Rolle zu. Sie sollen mehr als Verwaltungsarchive sein und an kommunalen Handlungsfeldern mit kulturellen Institutionen beteiligt sein.

Insgesamt pl√§diert die Publikation auf 108 Seiten f√ľr einen Austausch und Dialog √ľber das Thema "kulturelle √úberlieferung". Dies soll immer zum Nutzen der interessierten √Ėffentlichkeit geschehen. Zum Umdenken innerhalb der Archivarszunft, die sich bislang stark auf ihre Kernaufgaben zur√ľckgezogen hat, d√ľrfte dieser Band jedenfalls beitragen.

Der kulturhistorische Auftrag, Dokumentationsinteresse und Bestandsergänzung, herausgegeben vom Landschaftsverband Rheinland, Köln 2006