NRW-Anthologie > Beitrag

NRW-Anthologie

Texte aus Nordrhein-Westfalen
Weitere Beiträge
  • Paul Anton Bangen: IM BANN DES M√ĖRDERBETTES!

    Kommentiert von Marc Degens
    [18.12.2017]
  • Leander Scholz: F√ľnfzehn falsche Sekunden (Auszug)

    Vorgestellt von Enno Stahl
    [14.12.2017]
  • Klopfzeichen

    von Horst Landau
    [08.11.2017]
  • Thomas Kr√ľger: Dieter Bohlen hat...

    Walter G√∂dden √ľber einen neuen Gedichtband von Thomas Kr√ľger
    [01.11.2017]
  • Katrin Askan: Miraflores (nach dem Men√ľ)

    Vorgestellt von Kerstin D√ľmpelmann
    [15.10.2017]
  • Einige wolkige Momente kreieren...

    Enno Stahl √ľber Rolf Dieter Brinkmanns Gedicht
    [01.10.2017]
  • aufblendabend|abblendtag

    von Sven-André Dreyer
    [14.09.2017]
Backlist
Alle bisherigen Beiträge finden Sie in unserer Backlist.

Zu den Netz-Datenbanken von RLA und WLA

freisprechanlage

von Manfred Enzensperger

                                                                    
                                   1

¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† d√ľring. die stille lune
¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† die hundsm√ľde osterglocke spring
                                   vor des mondes horn
                                   ein scheinbar gelbes direktwahltelefon

           
                                   2

¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† frau mit kind am st√ľrzenden berg
                                   drei leuchtende fenster
                                   drei fenster
                                   an pokertischen die sich weiß wie whisky dehnen
                                   sitzen männer die sich viel nach liebe sehnen

   
                                   3

                                   der vierkanthimmel. die felder
                                   unserer jahre. so stehn die bäume da
                                   kann sein dass mir ein hund


                                   4

¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† √ľber klais der neue mond. blasser mond
¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† √ľber schiefem m√ľnzfernsprecher
                                   die flasche jonny walker auf dem lacktablett
                                   wäre doch schlaf.
                                  
                                   5

                                   geländetausch vor großer leinwand
                                   ein schwimmbeckenjapaner ohne grund
                                   die theorie der bäume. das kleine beiboot
                                   ohne ohren am streit vorbei


                                   6

                                   der schneefall der gesichter
¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† wiederhergek√ľsstes. leverkusen stinkt im gedicht


                                   7

                                   hinter bremen das land der eltern
                                   bis zum meer. an den zapfpistolen die die sagen
                                   blätter können dem rasen schaden


                                   8

                                   stresa. eine frau rauchend an der bushaltestelle
                                   trägt ihr kleid wie eine brosche. ein gärtner
                                   ist so einsam wie der baum der ihn anschaut


                                   9

                                   die poesie will die poesie vom kopf
¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† auf die f√ľ√üe stellen
                                   die wörter nehmen nichts an

                          

                                   10

                                   wo ich war soll es werden doch es weiß
                                   nicht was soll ich bedeuten


                                   11

                                   ich die stadt an der ich schreibe
                                   häuser links. häuser rechts
                                   vorn das meer


                                   12

¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†das ende der m√ľnzfernsprecher
                                   kein prinz im frosch und obenauf
                                   ein leises sägen



Manfred Enzesperger, geb. 1952. Lebt in Leverkusen, zuletzt erschien: Endlich Boppard. Gedichte (2010).