Magazin > Aus den BestÀnden > Beitrag
Weitere Beiträge
  • AusgewĂ€hlte Briefe aus dem Nachlass Herbert Eulenberg

    Korrespondenz aus den Jahren 1899 bis 1947
    [01.12.2017]
  • FĂŒr einen MitmĂ€rtyrer in DĂŒsseldorf. Eine Widmung Herbert Eulenbergs an Arthur Schlossmann

    Von Karoline Riener
    [23.11.2017]
  • Siegfried J. Schmidt zum 70.

    Der MĂŒnstersche Kommunikationswissenschaftler hat seinen kĂŒnstlerisch-wissenschaftlichen Vorlass dem WestfĂ€lischen Literaturarchiv ĂŒbergeben
    [15.11.2017]
  • Zwei WidmungsblĂ€tter im Vorlass Mechthild Curtius im WestfĂ€lischen Literaturarchiv

    Autographen von Elias Canetti und Heinrich Schirmbeck
    [26.06.2017]
  • Vorlass von Prof. Dr. Ulrich Horstmann (*1949) im WestfĂ€lischen Literaturarchiv

    Findbuch online zugÀnglich
    [11.06.2017]
  • Brief von Peter Hille an Wilhelm SchĂ€fer

    Faksimile, Transkription und Kommentar
    [11.04.2017]
  • Nachlass des Schriftstellers Michael Klaus (1952-2008) im WestfĂ€lischen Literaturarchiv

    Findbuch online gestellt
    [01.04.2017]
Backlist
Alle bisherigen Beiträge finden Sie in unserer Backlist.

Zu den Netz-Datenbanken von RLA und WLA

Mechthild Curtius: Wie Döhnkes entstehen

Neuer Text der in Frankfurt lebenden Autorin fĂŒr ihren Bestand im WestfĂ€lischen Literaturarchiv

MĂ€rz 2006: In der Dunkelheit fahren wir von Bielefeld nach Osten, ĂŒbernachten mitten in Lemgo, im Schlosshotel Stadtpalais voller historischer Möbel und AntiquitĂ€ten, schöner Stiche und GemĂ€ldekopien, ein PerĂŒckenkopf stĂ¶ĂŸt die Nase gegen die Betrachter im Gang, sieht nur so aus, weil ein Loch im GemĂ€lde, neben der Nase in der Wange, schlecht ausgebessert wurde. Soll als spĂ€tgotischer Adelssitz 1540 von Franz von Kerssenbrock im Stil der Weserrenaissance geĂ€ndert worden sein; diese Stilrichtung wird uns begleiten. Am anderen Morgen wie damals nach der Drostejahr-Lesung herumgegangen und Olaf die romanische Kirche außen herum samt den AckerbauerhĂ€usern gezeigt, verwitterte Reliefköpfe fotografiert, auch die bemalten der Musen und der Heilsgelehrten am Renaissancerathaus, das Junkerhaus mit den Holzschnitzereien ist inzwischen Museum und mit dem damals als VerrĂŒckten Ausgelachten geben sie an. FĂŒr den Autor ist es vor Jahren Grundlage fĂŒr die Geschichten geworden:



1. Holzgespenster

Im Haus des Schreinermeisters Hannes Faber ist alles aus Holz geschnitzt und gedrechselt, was in Kirchen und Schlössern in Stein gehauen ist. Ich bin heimlich in das 'Geisterhaus' durch eine Kellerluke eingestiegen; keiner durfte es wissen. Dort spukt es, hat es geheißen. "Der verrĂŒckte Tischler-Hannes hĂ€mmert noch immer am Kinderzimmer." Verfallen liegt das große Haus hinter knorzigen ObstbĂ€umen mit wurmigen Äpfeln und Birnen, und weil alles aus Holz ist, haben sich die WĂ€nde verzogen, klaffen LĂŒcken, Feuchtigkeit und Ungeziefer dringen ein. "Aus unglĂŒcklicher Liebe", haben die Nachbarn geraunt, "ist er verrĂŒckt geworden, ist ledig geblieben und hat sich Frau und Kinder selber erschaffen! Aus Holz! Der Hagestolz hat sich seine Familie sozusagen geschnitzt, das Haus fĂŒr Frau und Kinder eingerichtet, alle Möbel selber gebaut, Eltern-Himmelbett im Schlafzimmer, Kinderzimmer mit Wiege, KinderstĂŒhlchen am ovalen Esstisch, selbst auf dem Klosett steht ein winziger Kinder-Nachtstuhl aus weißlichem Holz. Die Möbel stehen und warten auf Brautnacht und Wickelkind, wie Gespenster aus Holz. SpĂ€ter hab ich mich einmal hineingewagt und unter Spinnweben die Holzfiguren sitzen gesehen, Wickelkind in der Wiege, junge Frau am KĂŒchentisch, daneben ein MĂ€del aus Holz mit Zöpfen wie Hanf. Vorsichtig hab ich die Spinneweben von Mutters Gesicht weggezogen. Erst als ein Sonnenstrahl drauffĂ€llt und ich die GesichtzĂŒge meiner Mutter erkenne, lief ich fort. Die Leut haben recht, dass der Schreiner-Hannes heimlich in meine Mutter verliebt war.


2. Tischler Willem Faber, der Uhlenspiegel aus dem lippischen Bergland.


Wie ein Waldschrat mit FörsterhĂŒtchen und das Gesicht um und um von Bart zugewuchert, hat er im Teutoburger Wald das geeignete Holz fĂŒr das Haus gesucht und die Kinder erschreckt, die er doch so gern gehabt hĂ€tte, als Vater. 1889 hat er angefangen, das geerbte Haus umzugestalten, keine Stilart Europas scheint ihm entgangen zu sein, die er etwas hilflos ausgefĂŒhrt hat. Er legte das Fachwerk ĂŒber dem Backsteinsockel frei, drei Stockwerke hoch. Mit Schnitzwerk bedeckte, ĂŒbersĂ€t er alles, innen und außen, ließ keinen Platz frei. Das GebĂ€ude bekam einen originellen Reiz; man muss das sehen, wie er Bogenfenster und Reliefs aus toskanischem Stein in Holz nachzuformen versucht hat. Manie oder Methode - gern werden KĂŒnstler zu Lebzeiten als Spinner verlacht. Mit dem Kunststudium hatte es dieser Lemgoer 'Homo Faber' in MĂŒnchen versucht, einen Monat lang. Dann lieber seine Zunft-Wanderschaft als Tischler-Geselle (auf WestfĂ€lisch Schreiner) durch ganz Italien gemacht, EindrĂŒcke nach Lemgo mitgebracht und die ungleichsten Stil-Geschwister in Holz umgesetzt, bis zum Tode am Haus mit der Schreiner-Werkstatt gewerkelt. Das dreistöckige Erbhaus der Fabers stand lange leer zwischen hochgewachsenen Baumkronen im Lemgoer Osten, nicht weit von der Lebkuchen-Fabrik, und wie aus Lebkuchen geformt kamen mir im Drostejahr wĂ€hrend der Lesung dort die knorpeligen Schnitzereien auch vor. Fernöstlich wirken die Rattan-Gewinde und Bugholz-Möbel, bei Ansicht der Fassade lösen sich Assoziationen an San Miniato al Monte. Und das alles aus Holz! Als MĂ€dchen bin ich mit Freunden heimlich in das ,Geisterhaus' durch eine Kellerluke eingestiegen; keiner durfte es wissen. Mit meiner ersten Liebe war ich dort sicher, keiner traute sich hin. "Dort spukt es, hat es geheißen. Der verrĂŒckte Tischler hĂ€mmert noch immer am Kinderzimmer."


Verfallen lag das große Haus hinter knorzigen ObstbĂ€umen mit wurmigen Äpfeln und Birnen, und weil alles aus Holz war, auch was ursprĂŒnglich aus Stein gemauert ist, hatte es sich verzogen, klafften LĂŒcken, Feuchtigkeit und Ungeziefer drangen ein. Die Erwachsenen sahen die SchĂ€den nicht, weil sie nie hinter die kindshohen Brenn-Nesseln guckten, wie neugierige Kinder das tun. In das große Spukhaus ging aber niemand mehr hinein. Nur von weitem haben es alle beobachtet. Der Garten blĂŒhte allein vor sich hin, in dunkleren Ecken an der Schreinerwerkstatt violett um spitzgelbe StaubgefĂ€ĂŸe der tödliche Nachtschatten, giftiger Eisenhut meterhoch im Garten und wie der Rittersporn hochstaudig blau. Phlox reckte rote und weiße BlĂŒtenrĂ€der duftend aus Dolden, in den Kelchen der Madonnenlilie streiften Hummeln gelbgoldenen Pollenstaub an wachsweiße BlĂŒtenblĂ€tter. Die Zaunstaketen verfielen mit den Jahren, die Feldblumen wucherten hinein, blaue Kornblumen, rote Mohnblumen, weiße echte Kamille mit hohen und Hundskamille mit platten gelben BlĂŒtenkörben, lila Kornrade, die grĂŒnen Schleier des Erdrauchs mit den zarten rosa BlĂŒtenstĂ€bchen, Melde, Schachtelhalm, Breitwegerich, Spitzwegerich vom Feldrain.

Die alte Luzia hat oft vom VerrĂŒckten Faber erzĂ€hlt. Schlaflos sei der alte Meister im Gespensterhaus herumgegeistert. Sehr von fern und hinter Nebel, der am Morgen aus den KrĂ€utern stieg, konnte man flackerndes Kerzenlicht sehen, das von Fenster zu Fenster wanderte und den Schatten einer Gestalt, die von Raum zu Raum herumwandelte, einsam mit einer Kerze durch die drei Stockwerke. Zu Fabers Beerdigung im Jahr 1912 war sie ein SchulmĂ€dchen. Mehrere Frauen, auch ihre Mutter, seien laut GerĂŒcht die unglĂŒckliche Liebe des "Spökenkieker-Faber" gewesen. Diesen Spuk mit dem Zweiten Gesicht, der westfĂ€lischen Version von Visionen, sagen sie dort jedem Besonderen nach, von der Dichterin Annette von Droste-HĂŒlshoff bis zum Großbauern, der auf seinem einsamen Hof zwischen vielen hundert Morgen vom bestem Getreideland vor unserer Zeit leicht sonderbar wurde. Also auch dem kauzigen Tischler, der dieser Volksfantasie so viel zu tun gab. Zu seiner Beerdigung sei sie an der Hand ihrer Mutter gegangen, hatte die Luzia erzĂ€hlt, ihre Mutter habe sonderbar lange geweint, heimlich zuhause inne Deele beim RĂŒbenkraut-RĂŒhren. Ganz bekleckert und klebrig sei sie von dem schwatten ZuckerrĂŒben-Sirup gewesen, so sehr in Gedanken.


Jetzt ist die alte Luzia sehr verĂ€ndert. Sie ist noch immer groß und knochig wie viele Westfalen, aber fast zum Skelett abgemagert. Sie hat seit acht Jahren Alzheimer und die zierliche Diakonissin vom Pflegedienst hat es schwer, die sperrige Frau zu bewegen. Im Parterre des BacksteingebĂ€udes zwei HĂ€user weit weg vom "Schnitzhaus" wohnt Luzia. Sie hĂ€lt laute Reden, keiner weiß, fĂŒr wen, keiner weiß, was sie hört und sieht in ihrem verĂ€nderten Geiste. Die Hirnforscher wissen selbst auch zu wenig, doch tĂ€glich mehr; dass das Hirn sich neu aufbaut, gehört zu jĂŒngeren Beobachtungen. Luzia reckt den Kopf höher, die hochgewachsene wĂŒrdige WestfĂ€lin, hartknochig unter sehnigem Hals, mageres Gesicht zwischen grauem Bubikopf, aufgerissene braungraue Augen wollen alles erkennen, drehen sich leicht, und das eine Ohr, das besser hört, ist der hellen TĂŒr zugereckt. Jetzt am Morgen sitzt sie am Bettrand, der Trainingsanzug spannt ĂŒber knochigen Knien. Sie wirkt aufmerksam, nicht abwesend, als ich sie anrufe, sie streckt mir die sehnigen Arme entgegen, ich komme heran, sie umarmt mich. Das nötigt mir geradezu die Vision der Luzia als ZopfmĂ€dchen auf, und ich stelle mir vor, sie finge ein neues Leben an. Ich erinnere mich an meine westfĂ€lische Kindheit, als ZĂ€rtlichkeiten verpönt waren, als lĂ€cherlich galt, Kinder zu streicheln. Jedenfalls wurden die StĂ€dter ausgelacht, wenn sich Eltern und Kinder umarmten und kĂŒssten zum Abschied. Ich selbst sagte nichts, ich war neidisch. Daran denke ich verwundert, als die spröde Frau mich umarmt und "miene leiwe Willem" flĂŒstert.

-------------------------------------------------------------------------------------------

Mechthild Elisabeth Curtius (-Hauke) geborene Wittig, Tochter und Sohn, lebt und arbeitet mit dem Maler Olaf Hauke in Frankfurt. Seit 16. Lebensjahr WerkschĂŒlerin und Werkstudentin mit Arbeiten in Fabriken, BĂŒros, Bank, Bars, UniversitĂ€ts-Bibliothek. In Marburg an der Lahn Studium der Germanistik, Romanistik, Ethnosoziologie und Kunstgeschichte. Als Literaturwissenschaftlerin schrieb sie theoretische BĂŒcher und Essays. 1971 Dissertation ĂŒber Elias Canetti. 1982 Habilitation 1982 ĂŒber „Erotische Utopien bei Thomas Mann“, Colloquium ĂŒber „Locus amoenus - Landschaft in der Literatur seit der Antike“.

Hauptthemen sind Ästhetik der KreativitĂ€t, Erotik & Wandel, Wahrnehmen und Erinnern, Landschaft als Schöpfungsmetapher. BĂŒcher u.a. in den Verlagen: Bouvier, EuropĂ€ische Verlagsanstalt, Suhrkamp, Insel, Benziger, AthenĂ€um, S. Fischer, Schöningh, Aufbau. Landschafts- und Literatur-Sendungen (Text & Regie) in ARD, Funk & Fernsehen, Essays und ErzĂ€hlungen in Anthologien und Literaturzeitschriften.

Ihre (westfalenspezifischen) Arbeitsmaterialien hat Mechthild Curtius dem WestfĂ€lischen Literaturarchiv ĂŒbergeben. Den vorangehenden Prosatext hat sie kĂŒrzlich ihrem Bestand zugefĂŒgt.