Sonderausstellung > Dokumentationsprofil kultureller Überlieferungen > Beitrag
Weitere Beiträge
  • Günter Herzog: Erste Erfahrungen zur Formulierung eines Dokumentationsprofils aus dem Zentralarchiv des internationalen Kunsthandels ZADIK, Köln

    [03.08.2011]
  • Martin Willems: Dokumentationsprofil kultureller Überlieferungen. Tagungsbericht

    [18.07.2011]
  • Enno Stahl: Übernahme literarischer Bestände. Prolegomena zu einer Systematisierung

    [13.07.2011]
Backlist
Alle bisherigen Beiträge finden Sie in unserer Backlist.

Zu den Netz-Datenbanken von RLA und WLA

zurück zurück | Seite 3 von 4 | weiterweiter

Huub Sanders: Das Internationale Institut für Sozialgeschichte, Amsterdam: Kontinuität und neue Aussichten im Sammlungsprofil

Literarische  Sammlungen


Für eine Gesellschaft von Archivaren literarischer Archiven ist es vielleicht interessant zu wissen dass es im Institut auch einige deutsche literarische Archive gibt. Nicht viel, aber doch einige. Als erste möchte ich Georg Weerth nennen. Der Dichter, der zusammenarbeitete mit Marx und Engels und von Engels "der erste Dichter des deutschen Proletariats" genannt wurde.

Vom Ende des neuzehnten und Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts stammt das Archiv der Anarchist Gustav Landauer.
Zum Schluss, mache ich Sie aufmerksam  auf das Archiv des Deutsch-Niederländischen Exilverlags Allert de Lange. Dieses Archiv, das während des Krieges von der deutschen Besatzungsmacht beschlagnahmt und nach dem Krieg unversehrt, in den ursprünglichen Amsterdamer Archivmappen und Ordnern, in der DDR aufbewahrt wurde, wurde nach der "Wende" an den rechtmäßigen Eigentümer - den noch immer existierenden Verlag - zurückgegeben. Dieser hat das Archiv dann im IISG deponiert.

Die Kollektion besteht aus der umfangreichen Verlagskorrespondenz mit emigrierten deutschen und österreichischen Schriftstellern. Zum Beispiel findet man Korrespondenz mit Georg Bernhard, Bertolt Brecht, Max Brod, Egon Erwin Kisch, Joseph Roth, und Stefan Zweig.

Das Originalsammlungsprofil und Sozialgeschichte


Aus dieser Geschichte und Auflistung lässt sich ein Sammlungsprofil rekonstruieren. Kurz und nicht sehr nuanciert zusammengefasst kann man sagen, dass das Profil Archive und Bibliotheken aus der vollständigen Breite der Europäischen Arbeiterbewegung umfasste. Das war teilweise aus der Verfügbarkeit der Materialien durch politische Entwicklungen entstanden. Anderseits passte dieses Profil zur Vorstellung der Gründer, alles das zu sammeln, was wichtig war für die Sozialgeschichte.

Sozialgeschichte ist kein fest umrissener Begriff. Es ist eine Subdisziplin der Geschichte. Aber was es genau darunter zu verstehen ist, das ist noch immer Diskussionsgegenstand. Es ist ein Begriff, der in der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts entstanden ist. Er hängt eng zusammen mit der große Transformation im neunzehnten Jahrhundert: den bürgerlichen Revolutionen und der Industriellen Revolution. Zugleich ist dieser Begriff Teil der Verwissenschaftlichung von Geschichte. All diese Begriffe besitzen eine starke nationale oder eben lokale Tradition.

Dazu kommt noch, dass Geschichte und damit auch Sozialgeschichte immer stark beeinflusst werden durch gesellschaftliche und politische Situationen.

Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sind immer sehr eng miteinander verwoben. Daran kann man die enge Beziehung zwischen Industrialisierung und Wissenschaftsentwicklung sehen.


Ein gemeinsames Merkmal der Sozialgeschichte fast überall in Europa und Nordamerika ist die besondere Beachtung für die Geschichte der Arbeiterbewegung. Es ist eine feste Subdisziplin innerhalb der Sozialgeschichte. Manchmal so sehr, dass Geschichte der Arbeiterbewegung und Sozialgeschichte kaum von einander zu trennen sind. Es ist kaum erstaunlich nach diesen Bemerkungen, dass Sozialhistoriker oft und von Anfang an engagierte Historiker sind. Und das hat Folgen für ihre wissenschaftliche Themenwahl und ihr Interesse an bestimmten Sammlungen. Die Definition einer der führenden niederländischen Sozialhistoriker, Jan Lucassen, lässt sich gut kombinieren mit der Praxis des Sammelns. Er sagt:


‘[de sociale geschiedenis houdt] zich primair bezig met de wisselende interakties tussen groepen mensen. Deze groepen hebben ongelijke toegang tot de schaarse goederen en worden derhalve gekenmerkt door verschillen in inkomen en vermogen. In verband hiermee hebben zij ook ongelijke toegang tot kennis, macht en invloed’ (Jan Lucassen, “De sociale ontwikkeling van Nederland gedurende de laatste twee eeuwen: het historisch onderzoek sinds circa 1970,” in F.van Besouw et al. (eds.), Balans en perspectief. Visies op de geschiedwetenschap in Nederland, Groningen: Wolters-Noordhoff, 1987, S. 121).

[Dtsch.: Sozialgeschichte ist primär beschäftigt mit wechselnden Interaktionen zwischen Gruppen von Menschen. Diese Gruppen haben ungleichen Zugang zu den spärlichen Gütern und sind dadurch gekennzeichnet durch Differenzen in Einkommen und Vermögen. In Zusammenhang hiermit haben Sie auch ungleiche Zugang zum Kenntnis, Macht und Einfluss.]

Das persönliche Element ist immer wichtig in einem Profil. An den starken und schwachen Teilen der Sammlung kann man die Netzwerke der Gründer wieder erkennen. Posthumus und seine rechte Hand Frau Adama van Scheltema waren bekannt in der Sozialdemokratie, Arthur Lehning im Anarchismus. Diese Teile der Sammlung sind sehr stark. Weniger stark sind zum Beispiel die kommunistischen Archive.


Erste große Anpassung an das Profil geschah am Ende der sechziger Jahre

Diese Anpassung war die Folge der tiefgreifenden gesellschaftlichen Veränderungen im Westen. Die klassische Arbeiterbewegung wurde schrittweise weniger interessant. Sie war immer mehr selbst ein Teil des Systems geworden. Aber zugleich entstand eine breite und starke Bewegung gerichtet auf Teilaspekte in der Gesellschaft. In der Welt der Sozialgeschichte  hat der Terminus ‚Neue Soziale Bewegungen‘ dafür Eingang gefunden. Das Institut nahm seine alte Aufgabe wieder auf, Archive und Bibliotheken verfolgter Personen und Organisationen zu retten. Das implizierte einen Schritt in Gebiete außerhalb Europas. Insbesondere Material aus Lateinamerika und der Türkei kam in dieser Zeit nach Amsterdam.

Für die Studentenbewegung ist Wolfgang Abendroth wichtig. Und relevant sind die außerparlamentarischen Proteste im 60-er und 70-er Jahre. Das ID Archiv im IISG  und die Kommune-I-Sammlungen decken diesen Aspekt ab. Auf dieser Periode beziehen sich auch die Archive Wolfgang Harichs, und Reinhard Opitz. Eine zusammenhängende Gruppe von Archiven bezieht sich auf die Rote Armee Fraktion. Die meisten in diesem Bereich stammen von Solidaritätsgruppen und Rechtsbeistandsorganisationen der gefangenen RAF-Mitglieder.

Zweite Anpassung


Wir sind jetzt in der Mitte einer zweiten großen Anpassung des Profils: das der Globalisierung. Die Gründe dieser Anpassung sind vielfach. So ist es nicht mehr notwendig, Archive zu erwerben, die aus Ländern mit einer verwurzelten Demokratie, professionellen Institutionen und relativem Reichtum stammen. Das war bei der vorigen Anpassung schon ein wenig zu konstatieren, aber jetzt ist es ein prominenter Ausgangspunkt. Das heißt zugleich dass wir aktiver geworden sind in den Länder der Dritten Welt. Bei dieser Änderung ist das Argument der Rettung des sozialgeschichtlichen Erbes dominant. Eine zweite Anpassung ist der Wunsch, Wissenschaft und Sammeln enger auf einander zu beziehen. Die Forschungsabteilung im IISG hat als übergreifendes Thema ‚Global Labour History‘ gewählt. Es ist die Absicht, dass das Sammeln sich schrittweise mehr auf dieses Thema richtet.


zurück zurück | Seite 3 von 4 | weiterweiter